Heilpraktikerin Petra Korndörfer

Schröpfen

Schröpfen

Schröpfen

Wie funktioniert das Schröpfen?
Schröpfköpfe werden mittels erzeugtem Vakuum auf die Haut aufgesetzt.
Der dadruch entstehende Unterdruck kann eine vermehrten Zellaktivität und Druchblutung im entsprechenden Hautareal anregen.


Mögliche Reaktionen:
-
Anregung der Körperabwehr (lokal und allgemein)
- Abtransport von Ablagerungen (diese können Schmerzen verursachen)
- Bessere Durchblutung und Versorgung der entsprechenden Körperregion
..(Blockaden und Spannungen können gelindert werden)
- Inneren Organe können günstig beeinflusst werden (Haut-Organ-Reflexzonen)


Das Schröpfen gehört zu den ausleitenden Verfahren, wobei die Ausleitung und Entgiftung schädlicher Stoffe über die Haut erfolgt. Das Schröpfen als Therapie wurde bereits ca. 3 Jahrtausende vor Christus angewandt.

In der westlichen Medizin sind sowohl das Aschner-Verfahren, als auch die Reflexzonentherapie nach Abele bekannt. In der chinesischen Medizin wird entlang der Meridiane (Energiebahnen im Körper) und auf Akupunkturpunkten geschröpft.